Unser Roverkreis

Da wir alle über 16 Jahre alt sind und unsere Sippenzeit erfolgreich beendet haben, heißen wir nun Rover.

 

Um dem Pfadfindertum treu zu bleiben und unseren Stamm weiterhin zu unterstützen, treffen wir uns einmal im Monat zu einem ruhigen Ründchen - dem Roverkreis.

 

Treffen:

finden einmal im Monat statt

 

Absprache des Termins erfolgt innerhalb des Roverkreises

 

Nächstes Treffen:

 

 

Ines Windeln

Roverkreisführerin

"Richtig helfen können – ein gutes Gefühl!"

Gerade in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen kommt es oft unverhofft zu Verletzungen oder Unfällen, die schnell behandelt werden können. Damit man aber weiß, wie man in einer Notsituation, auch außerhalb der Verantwortung eines Jugendgruppenleiters, richtig helfen kann, trafen sich am 27.01.2018 einige Gruppenleiter der Meuten- und Sippenstufe des Pfadfinderstamm Schwarzer Adler e.V.  aus Bad Neuenahr-Ahrweiler zu einem Erste-Hilfe-Lehrgang in den Jugendgruppenräumlichkeiten der Pfarrei St. Pius.

Für einige war mancher Unterrichtsstoff neu, andere nutzen den Kurs zur Auffrischung der bereits besuchten Kurse. Denn auch wenn man bereits einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert hat, hilft nur eine regelmäßige Auffrischung des Gelernten, um in Notsituationen souverän und richtig zu handeln. Zwar schult der Pfadfinderstamm Schwarzer-Adler e.V. die Kinder- und Jugendlichen auch intern zum Thema Erste-Hilfe, dennoch wird Wert gelegt auf eine offizielle Bescheinigung des Wissens durch eine Fachorganisation wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Aktuellhalten des vermittelten Stoffes, da es auch bei der Ersten Hilfe zu Neuerungen und Änderungen in der Handlungsabläufen kommt.

Besprochen wurden alle relevanten Schulungsinhalte, die sogar teilweise speziell an die Belange von Kindern- und Jugendgruppen bzw. Situationen bei Zeltlagern und Wanderungen angepasst worden sind. So wurde auch eingehend über Sonnenbrand, Hitzestiche und Allergien bzw. Lebensmittelunverträglichkeiten gesprochen.

Frau Petra Kurth, Ersthelfer-Ausbilderin vom DRK- Kreisverband Ahrweiler e.V., erklärte anschaulich und abwechslungsreich die Lerninhalte. Durch viele Praxisübungen und Spiele konnten die Gruppenleiter das Gelernte direkt anwenden. Auch auf konkrete Nachfragen wurde geduldig und eingehend eingegangen. Zusätzlich bereicherten die Gruppenleiter, aber auch Frau Kurth die Gesprächsrunden mit Anekdoten aus ihrer Zeit als Jugendgruppenleiter und damit zusammenhängenden Erste-Hilfe-Situationen.

Durch die Verpflegung mit Pizza und Kuchen von zwei engagierten Müttern des Pfadfinderstammes wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt. Nach Beendigung des Kurses gingen alle Gruppenleiter mit einem guten und sicheren Gefühl nach Hause, als Ersthelfer in einer Notsituation richtig helfen zu können.